Deutsche Gesellschaft für Orthopterologie e.V.DGfO

 

MEHR INFORMATIONEN



Das deutsche Heuschreckenportal


Willkommen auf dem deutschen Heuschreckenportal

Machen Sie mit, die spannende Welt der Heuschrecken und ihrer Verwandten zu erkunden!

Mit dem Portal möchten wir möglichst viele in Deutschland verfügbare Heuschreckenfunde bündeln und sichtbar machen. Bislang wurden mehr als 140.000 Datensätze im System hinterlegt. Anhand dieser Daten lässt sich die Verbreitung der Arten schon gut nachvollziehen. Bei vielen Arten gibt es aber nach wie vor große Erfassungslücken. Es mangelt zurzeit insbesondere an aktuellen Daten.

Wir möchten Sie daher herzlich dazu einladen, aktuelle Funde über das Portal zu melden. Denn nur anhand historischer und aktueller Verbreitungsdaten lassen sich mögliche Arealveränderungen nachvollziehen. Diese Informationen sind wiederum eine wichtige Grundlage für die Erstellung von Gefährdungsanalysen und Roten Listen.

Mit dem Portal ermöglichen wir Ihnen, Ihre Beobachtungen zu erfassen, Daten zu exportieren und Informationen über die Verbreitung von Arten zu recherchieren.

Es können neben Heuschrecken auch Funde von Fangschrecken im Portal eingeben werden. Demnächst werden dann noch die Schaben und Ohrwürmer freigeschaltet.

Die Plausibilität der Beobachtungen soll durch autorisierte Expertinnen und Experten gewährleistet. Um die Prüfung einer Meldung zu erleichtern, l aden Sie bitte Fotos und/oder Tondateien des beobachteten Tieres hoch.

Falls Ihnen Unstimmigkeiten auffallen oder Sie Verbesserungsvorschläge haben, kontaktieren Sie uns bitte.

KONTAKT

Dr. Dominik Poniatowski

Abteilung für Biodiversität und Landschaftsökologie
Universität Osnabrück
Barbarastraße 11, 49076 Osnabrück
Tel.: 0541-969-3494
E-Mail:

Länderportale

Das deutsche Heuschreckenportal wird mit Unterstützung der beiden Landesarbeitskreise Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz betrieben.

Wenn Sie Funde in Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz eingeben, stehen die Daten dem jeweiligen Heuschreckenarbeitskreis zur Verfügung. Die Heuschreckenarbeitskreise nutzen die Daten zum Beispiel für die Erstellung von Atlanten. Zudem entscheiden die Arbeitskreise über die Weitergabe der Daten an Dritte (zum Beispiel an Naturschutzbehörden oder Forschungseinrichtungen).

KONTAKT

Arbeitskreis Heuschrecken Nordrhein-Westfalen

Dr. Andreas Kronshage


LWL-Museum für Naturkunde
Bildungs- und Forschungszentrum Heiliges Meer
Bergstraße 1, 49509 Recke
Tel.: 05453-8079810
E-Mail:

KONTAKT

Arbeitskreis Heuschrecken Rheinland-Pfalz

Alban Pfeifer


Bahnhofsplatz 5
67240 Bobenheim-Roxheim
Tel.: 06239-929515
E-Mail: