Deutsche Gesellschaft für Orthopterologie e.V.DGfO

 

MEHR INFORMATIONEN



Orthopterenforschung für den Erhalt der biologischen Vielfalt


Aufgaben und Ziele

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopterologie e.V. (DGfO) fördert den wissenschaftlichen Austausch auf allen Gebieten der Orthopterenforschung in Mitteleuropa. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Wissensstand über Heuschrecken und nah verwandte Artengruppen innerhalb der Geradflügler (Orthoptera) voranzutreiben. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Tätigkeiten liegt dabei auf naturschutzrelevanten Fragestellungen. Die Arbeit der DGfO dient damit primär dem Schutz der Orthopteren als Teil der biologischen Vielfalt Mitteleuropas.


Unsere Haupttätigkeiten umfassen:

  • Forschung auf allen Gebieten der Orthopterologie (z.B. Taxonomie, Morphologie, Ökologie, Faunistik, Physiologie)
  • Herausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift ARTICULATA
  • Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen, Naturschutzverbänden und Behörden zum Erhalt der Lebensgrundlagen der Orthopteren
  • Organisation der Jahrestagungen zum Zwecke des wissenschaftlichen Austauschs


Chronik der Gesellschaft


Die DGfO wurde im Jahr 1988 auf Initiative Von Dr. Kurt Harz in Endsee (Kreis Ansbach, Bayern) gegründet und als gemeinnütziger Verein anerkannt. Vom Zeitpunkt der Gründerversammlung an bis ins Jahr 2000 führte Dr. Klaus-Gerhard Heller den Vorsitz der Gesellschaft. Von 2000 bis 2010 war Prof. Dr. Peter Detzel der erste Vorsitzende der DGfO. Auf der Mitgliederversammlung während der Jahrestagung in Mainz 2010 wurde Prof. Dr. Thomas Fartmann zum neuen Ersten Vorsitzenden gewählt.

Die DGfO besteht derzeit aus über 500 Mitgliedern, die sich ehrenamtlich für die Orthopterenforschung engagieren. Seit der Gründung der DGfO im Jahr 1988 wurden bisher 31 ARTICULATA-Bände, sowie 14 ARTICULATA-Beihefte zu speziellen Themen der Orthopterologie publiziert. Zudem wurden bisher 14 Jahrestagungen veranstaltet. Im März 2016 wurde in Trier mit dem First European Congress on Orthoptera Conservation die erste gesamteuropäische Tagung zum Heuschreckenschutz abgehalten.



Kurt Harz (1915–1996) | Begründer der DGfO


Dr. Kurt Harz begann im Jahr 1975 mit der Herausgabe der ARTICULATA als Zeitschrift für Biologie, Systematik und Neubeschreibungen von Gliedertieren. Die Zeitschrift wurde von ihm zunächst privat herausgegeben und im weltweiten Schriftentausch verbreitet. Im Jahr 1988 erfolgte auf die Initiative von Dr. Harz die Gründung der DGfO, die von diesem Zeitpunkt die Herausgabe der ARTICULATA übernahm. Dr. Kurt Harz war ein renommierter und geschätzter Wissenschaftler und überzeugender Mensch. Als Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen wurden ihm eine Vielzahl von Ehrungen verliehen, so beispielsweise die Fabricius-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Entomologie (1959), seine Ernennung zum Korrespondenten des Naturhistorischen Museums Wien 1976, die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande im Jahr 1983 und die Ehrendoktorwürde der Ludwig-Maximilian-Universität München im Jahr 1983.


Einen Überblick über seine Person und sein wissenschaftliches Schaffen bieten Ihnen die folgenden Publikationen:

  • Kleinert, H. (1996): Nachruf auf Kurt Harz, Begründer der Deutschen Gesellschaft für Orthopterologie. Articulata 11 (2): 1–2.   pdf
  • Detzel, P. (1996): Bibliographie der wissenschaftlichen Publikationen von Dr. Kurt Harz. Articulata 11 (2): 3–13.   pdf
  • Heller, K.-G. (1998): Liste der von Kurt Harz (*1915-†1996) beschriebenen Taxa (1963–1998). Articulata 13 (1): 5–10.   pdf
  • Heller, K.-G. (1999): Liste der von Kurt Harz (*1915–†1996) beschriebenen Taxa (1963–1998). Articulata 14 (1): 205. (Ergänzungen).   pdf


TERMINE

23.–25. März 2018

15. Jahrestagung der DGfO im Naturkundemuseum Potsdam

TAGUNGEN

Hier finden Sie alle Informationen zur nächsten DGfO-Jahrestagung, sowie eine Übersicht über vergangene Tagungen:

SATZUNG

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Grundsätzen der DGfO:

KONTAKT | DGfO

Deutsche Gesellschaft für Orthopterologie

Prof. Dr. Thomas Fartmann

c/o Universität Osnabrück
Abteilung für Biodiversität und Landschaftsökologie
Barbarastraße 11
DE-49076 Osnabrück

E-Mail:

Vorstand der Gesellschaft


Erster Vorsitzender

Prof. Dr. Thomas Fartmann

Thomas Fartmann

Thomas Fartmann, Jahrgang 1968. Studium der Diplom-Geographie, Studienrichtung Landschaftsökologie, Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster, Diplom (1995); Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Projektleiter in einem Landschaftsökologischen Planungsbüro (1995–2001); Dozent/Forscher WWU Münster (2001–2014); Promotion in Landschaftsökologie, WWU Münster (2002); Habilitation in Ökologie und Biogeographie, WWU Münster (2007); Seit 2010 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Orthopterologie; Vertretung der Professur für Ökologie an der Universität Osnabrück (2013-2016); Ernennung zum außerplanmäßigen Professor in Ökologie, Universität Osnabrück (2015); seit 2016 Leiter der Abteilung Biodiversität und Landschaftsökologie an der Universität Osnabrück. Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen aus den Bereichen Tierökologie, Naturschutz und Vegetationsökologie.

E-Mail:

Zweiter Vorsitzender

Josef Tumbrinck

Josef Tumbrinck

Josef Tumbrinck, 1965 geboren in Münster (Westfalen). Studium der Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (Diplom 1995); Danach wissenschaftlicher Mitarbeiter an der WWU; 1989 Europäischer Umweltpreis Kategorie "Jugendinitiativen für die Umwelt"; 1991 Umweltpreis der Stadt Münster; Seit 1996 Landesvorsitzender des NABU NRW; Seit 2001 dort hauptamtlicher Landesvorsitzender; Seit 2000 Stellvertrender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Orthopterologie; Zuletzt Veröffentlichung einer Checkliste über die Heuschrecken von Zypern (2006); Laufende Doktorarbeit über die "Revision der Tetrigiden von Neuguinea und den angrenzenden Inseln" (Verzeichnis der derzeit bekannten Arten)

E-Mail:

Schriftführer

Dr. Jens Schirmel

Jens Schirmel

Jens Schirmel, 1979 geboren in Münster (Westfalen). Studium der Diplom-Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (2000–2007); Freiberuflicher Landschaftsökologe (2007); Dissertation an der Biologischen Station Hiddensee, Universität Greifswald (2008–2011); Seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau, ; Seit 2014 Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Orthopterologie; Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Biodiversität, Landnutzungswandel; Naturschutzbiologie und Invasionsökologie mit Fokus auf Arthropoden (Heuschrecken, Laufkäfer). Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen.

E-Mail:

Kassenwart

Edgar Baierl

 

Schriftleiter

Georg Waeber

Georg Waeber

Georg Waeber, 1961 geboren in Nürnberg. Studium der Biologie an der Universität Erlangen-Nürnberg Diplomarbeit über "Gesang und Taxonomie der europäischen Stenobothrus- und Omocestus-Arten (Orthoptera, Acrididae)", Diplomabschluss 1989; 1986–1991 tierökologische Erfassungen im Auftrag der ÖFA (Schwabach); des Bayerischen Landesamtes für Umwelt und der Universität Erlangen-Nürnberg; Seit 1991 Gesellschafter der Ökologisch-Faunistischen Arbeitsgemeinschaft (ÖFA) in Schwabach; in diesem Planungsbüro freiberufliche Tätigkeit als Ökologe und naturschutzfachlicher Gutachter; Seit 1996 Angehöriger der Naturschutzwacht der Stadt Schwabach; Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopterologie seit Gründung im Jahre 1989 und seit 2004 verantwortlicher Redakteur (Schriftleiter) der Zeitschrift ARTICULATA; Mitautor des Grundlagenwerkes "Heuschrecken in Bayern".

E-Mail: